Schwangerschaftsfrühtest


Der Schwangerschaftsfrühtest ist als Urintest sicher am verbreitetsten.  Dieser Art Schwangerschaftsfrühtest wird häufig in der Apotheke oder online gekauft, um ihn dann zu Hause schnell und bequem durchführen zu können.

Ein herkömmlicher Schwangerschaftstest kann jedoch erst zum Zeitpunkt des ersten Tages der ausbleibenden Periode durchgeführt werden! Da dieser das jetzt im Urin ausgeschiedene Schwangerschaftshormon hCG nachweist.

Der Schwangerschaftsfrühtest

Der Schwangerschaftsfrühtest ist dann für Sie zu empfehlen, wenn Sie möglichst rasch Gewissheit über eine wahrscheinlich unklare Situation haben möchten.

Dieser Frühtest gibt bereits vier Tage vor der ausbleibenden Regel Hinweise auf eine bestehende Schwangerschaft!

Auch der Schwangerschaftsfrühtest erfasst das Hormon hCG! Er ist allerdings so empfindlich, dass er bereits kleinste Mengen des Botenstoffs sogar noch vor dem Ausbleiben der Regelblutung anzeigt.

Hinweise zum Schwangerschaftsfrühtest

Allerdings sollten Sie beachten, dass auch der Schwangerschaftfrühtest in jedem Fall ein genaueres Ergebnis anzeigen kann, je später er durchgeführt wird. So bietet dieser beispielsweise ab dem Tag nach Ausbleiben der Regel die zuverlässigsten Ergebnisse.

Wichtig: Eine verfrühte Messung kann möglicherweise trotz bestehender Schwangerschaft negativ ausfallen, da die typischen Hormonspiegel noch nicht mit dem Schwangerschafsfrühtest erfassbar sind.

Tipp: Machen Sie den Schwangerschaftsfrühtest im Bedarfsfall am besten morgens, gleich nach dem Aufstehen!  Denn der Urin ist zu diesem Zeitpunkt sehr viel konzentrierter als im Tagesverlauf und das mögliche Vorhandensein von hCG kann daher zuverlässiger bestimmt werden.

Schwangerschaftsfrühtest anwenden

Bei vielen Frauen ist der Wunsch nach einem Baby derart groß, dass sie so früh wie möglich Sicherheit haben möchten, ob es diesmal geklappt hat. Die Wartezeit bis zur nächsten Periode erscheint oft unermesslich lang und stellt sich als wahre Zerreißprobe dar. Ein Schwangerschaftsfrühtest kann hier Abhilfe schaffen, da er sensibler als ein normaler Schwangerschaftstest auf geringe Mengen des sich in der Schwangerschaft bildenden Hormons hCG reagiert.

Ein Schwangerschaftsfrühtest kann nämlich bereits vier Tage vor dem errechneten Einsetzen der Regelblutung angewendet werden.

Zuverlässige Schwangerschaftsfrühtests werden von den unterschiedlichsten Herstellern angeboten und funktionieren in der Anwendung äußerst simpel. Eine grundlegende Regel für das Herbeiführen eines sicheren Testergebnisses besteht allerdings darin, dass der Schwangerschaftsfrühtest grundsätzlich mit Morgenurin durchgeführt werden sollte, da in diesem die größte Menge des Schwangerschaftshormons enthalten ist.

Nach Abnahme der Schutzkappe kann der Schwangerschaftsfrühtest entweder ein paar Sekunden lang unmittelbar in den Urinstrahl gehalten werden oder aber man sammelt den Urin in einem kleinen Becher und hält den Schwangerschaftsfrühtest hinein.

Anschließend muss der Test auf einer geraden Fläche abgelegt werden.

Einige Minuten später lässt sich von den beiden auf dem Schwangerschaftsfrühtest befindlichen Feldern zum einen im Kontrollfeld ablesen, ob der Test erfolgreich durchgeführt wurde, und zum anderen im Resultatfeld, ob tatsächlich eine Schwangerschaft vorliegt.

In dem Kontrollfeld muss immer ein Strich sichtbar sein, denn erst dann ist sichergestellt, dass der Test auch richtig ausgewertet wurde.

Schwangerschaftsfrühtest

Schwanger oder nicht? Diese Frage beschäftigt viele Frauen und Paare schon vor dem Ausbleiben der Monatsblutung. Ein Schwangerschaftstest kann die ersehnte Antwort bringen, aber die meisten Schwangerschaftstests sind erst etwa 14 Tage nach der Befruchtung aussagekräftig. Wer nicht so lange warten möchte, kann sich einen Schwangerschaftsfrühtest besorgen. Er funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie ein normaler Schwangerschaftstest: Bei beiden Testarten wird das Schwangerschaftshormon HCG im Urin gemessen. Nur während einer Schwangerschaft wird dieses Hormon gebildet, der Wert steigt ca. 2 Tage nach der Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter massiv an, und der erhöhte Wert gilt daher als eindeutiges Schwangerschaftsanzeichen.

Wo liegt der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Schwangerschaftstest und einem Schwangerschaftsfrühtest?

Im Gegensatz zum normalen Schwangerschaftstest reagiert ein Frühtest schon bei einer wesentlich geringeren Menge an HCG. Im Allgemeinen reagiert ein Schwangerschaftsfrühtest schon ab einer Konzentration von ca. 10 mIU pro ml, ein normaler Schwangerschaftstest erst bei 25 mIU pro ml Urin. Je nach Hersteller können die Werte unterschiedlich ausfallen. Je niedriger der Wert auf einer Packung angegeben ist, umso empfindlicher reagiert der Frühtest auf geringe Mengen des Schwangerschaftshormons. Liegt die Konzentration im Urin unterhalb des Wertes, der angegeben ist, fällt der Test negativ aus. Um ein verlässliches Ergebnis zu bekommen, sollte er deshalb so spät wie möglich und mit Morgenurin durchgeführt werden, weil der Morgenurin konzentrierter ist und einen höheren HCG-Wert aufweist.

Ist ein Schwangerschaftsfrühtest zuverlässig?

Am Anfang einer Schwangerschaft ist die HCG-Konzentration im Urin noch sehr niedrig, so dass der Zeitpunkt des Tests mit über die Zuverlässigkeit entscheidet. Die Empfehlungen der Hersteller über den Zeitpunkt, an dem der Test frühestens durchgeführt werden sollte, unterscheiden sich. Schon 24 Stunden können ausschlaggebend sein, ob das Testergebnis positiv oder negativ ist. Bei Schwangerschaftsfrühtests kommt es häufig vor, dass sie zuerst ein positives Ergebnis anzeigen, und wenn sie etwas später noch mal wiederholt werden, negativ ausfallen. In diesem Fall ist es nicht zur Einnistung des Embryos in der Gebärmutter gekommen. Da die Tests schon so früh angewendet werden können, ist das Risiko von falschen Hoffnungen groß. Hinzu kommt die Fehlerquote, dass ein solcher Test trotz bestehender Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt noch ein negatives Ergebnis anzeigt. Bei jeder 5. Frau, die den Test vor der erwarteten Monatsblutung durchführt, ist das der Fall. Paare, die sich ein Kind wünschen, sollten sich vor einem solchen Test bewusst machen, dass es nicht selten vorkommt, dass es trotz befruchteter Eizelle nicht zu einer Einnistung kommt. Normalerweise würde das eine Frau gar nicht mitbekommen, weil sie nichts von der Schwangerschaft wusste. Um unnötige Enttäuschungen zu vermeiden, kann es deshalb sinnvoll sein, erst nach dem Ausbleiben der Periode einen Schwangerschaftstest durchzuführen.

Wie wird der Frühtest angewendet?

Die meisten Schwangerschaftsfrühtests sind Stäbchentests, die Sie in Apotheken, Drogeriemärkten oder über den Onlineversandhandel kaufen können. Die Anwendung funktioniert folgendermaßen:

Zuerst müssen Sie das Teststäbchen in den Urin, am besten in den Morgenurin, halten oder in einen Becher mit Urin eintauchen. Der Morgenurin ist konzentrierter und enthält eine höhere Menge an HCG, dadurch wird die Aussagekraft erhöht. Anschließend legen Sie das Teststäbchen waagerecht auf eine gerade Fläche. Nach ein paar Minuten wird das Ergebnis angezeigt. Die meisten Frühtests haben zwei Ergebnisfelder, die man richtig interpretieren muss. Ein Feld ist ein Kontrollstreifen, der immer erscheinen muss, weil er anzeigt, dass der Test funktioniert. Ein Streifen im zweiten Feld erscheint nur bei einer Schwangerschaft. Bei manchen Herstellern wird auch ein + oder – verwendet. Es gibt im Handel auch schon Schwangerschaftsfrühtests mit einer digitalen Textanzeige. Egal, welchen Test Sie verwenden: Lesen Sie sich vor jeder Anwendung die Gebrauchsanweisung des Herstellers genau durch, bevor Sie den Test durchführen.

Wenn der Test positiv ausfällt, heißt das noch nicht zwangsläufig, dass Sie auch schwanger sind. Bei möglichen Unsicherheiten ist eine gynäkologische Untersuchung beim Frauenarzt sinnvoll. Der Frauenarzt kann anhand einer Blutuntersuchung feststellen, ob eine Schwangerschaft eingetreten ist. Die HCG-Konzentration im Blut ist wesentlich höher als im Urin. Mit Hilfe eines Bluttests lässt sich schon ca. 7 bis 10 Tage nach der Befruchtung eine Schwangerschaft feststellen. Es kann aber trotz positivem Ergebnis immer noch möglich sein, dass sich die befruchtete Eizelle nicht in der Gebärmutter einnistet, das muss man bei jeglichen Tests berücksichtigen.

Fazit

Schwangerschaftsfrühtests können eine gute Möglichkeit sein, mit der Sie schon vor dem Ausbleiben der Regelblutung feststellen können, ob Sie schwanger sind, weil diese Tests schon bei einer geringen Konzentration an HCG im Urin reagieren. Aber man muss dabei berücksichtigen, dass sie nur eine begrenzte Aussagekraft haben, weil es immer noch möglich sein kann, dass es nicht zur Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutter und damit nicht zur Schwangerschaft kommt. Generell lässt sich sagen, dass das Ergebnis eines Frühtests umso aussagekräftiger ist, je später er durchgeführt wird. Eine höhere Gewissheit geben ein Bluttest und eine gynäkologische Untersuchung beim Frauenarzt.

Letzte Aktualisierung am 19.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API